Sehenswürdigkeiten

Die klimatisch verwöhnten Kanalinseln haben ihren Gästen viel zu bieten. Außer mit ihren beeindruckenden, vom Meer umgebenden Naturlandschaften können Jersey, Guernsey und die anderen Inseln mit manchen Sehenswürdigkeiten und etlichen Sportangeboten aufwarten. Deswegen wird ihnen sicher nicht langweilig während Ihres Aufenthalts. Wir möchten ihnen Tipps geben, Ihren Urlaub zu gestalten.

Jersey

In der Insel-Hauptstadt St. Helier ist die auf einer vor der Hafeneinfahrt liegenden Felseninsel erbaute Festung Elizabeth Castle (16. Jahrhundert) eine beliebte Touristenattraktion. Beim Bummel durch St. Heliers Hauptstraße King Street fallen die zahlreichen Juwelier-Geschäfte auf. Eine weitere große Burg kann in Gorey besichtigt werden: Mont Orgueil Castle (13. Jahrhundert). Sehr empfehlenswert.

Im Jersey Sea Sport Centre in St. Brélade können Erfahrungen mit Jetskis gesammelt werden und ein Besuch der Jersey War Tunnels in St. Lawrence bietet Informationen über die Besatzungszeit im Zweiten Weltkrieg.

Im Südwesten der Insel befindet sich La Corbiere. Der Leuchtturm, der seit Generationen geführt wird ist alle mal sehenswert und nur über eine kleine Straße erreichbar. Einst war der Leuchtturm überlebenswichtig und bewahrte die Segler und Fischer vor den gefährlichen Klippen. Dies änderte sich mit dem Wandel der Technik. Nun dient er als Erinnerungsobjekt und als Ziel für einen schönen Ausflug.

Alderney

Die architektonischen Hauptsehenswürdigkeiten der kleinen, durch schroffe Felsennatur geprägten Insel Alderney sind die zahlreichen, heute zumeist verfallenen Befestigungsanlagen, die Napoleon I. abschrecken sollte, die Insel anzugreifen. Die deutschen Besatzer haben diesen Festungsgürtel ab 1940 zum Teil als Basis für ihre Bunker und Kasematten genutzt. Deswegen können heutzutage etliche Festungen besucht werden und geben interessante Einblicke in eine frühere Zeit.

Sark

Die Insel Sark ist zwar klein, sie bietet dennoch einige interessante Sehenswürdigkeiten. Das interessanteste Bauwerk auf der autolosen Insel ist die Seigneurie mit ihren öffentlich zugänglichen Gartenanlagen. Das zum Teil aus dem 17. Jahrhundert stammende Herrenhaus Seigneurie ist der Sitz des immer noch über erhebliche Rechte verfügenden Feudalherrn (Seigneur) von Sark. Außerdem gibt es einen spektakulären Wanderweg auf einem dünnen Felsgrad. Er verbindet die beiden Inselteile miteinander und ist deshalb höchst empfehlenswert.

Herm

Die Insel hat wegen ihrer Größe leider weniger Sehenswürdigkeiten zu bieten. Dennoch lohnt sich ein Ausflug oder Aufenthalt. Der riesige weiße Sandstrand an der Nordküste in seiner skurrilen Form laden ein zum gemütlichen Tag am Strand. Außerdem bietet der südliche Teil hohe Felsformationen zum Wandern und spazieren gehen. Für jeden findet sich etwas. Kulinarisch werden sie nach einem schönen Tag ebenfalls fündig. Zusammengefast also eine tolle Insel bei der die Natur und die Schönheit die Sehenswürdigkeit sind.